Einführungssemester

Das Einführungssemester richtet sich ausschließlich an Absolventinnen und Absolventen des Studienkollegs der Hochschule Mittweida, die eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland benötigen.

Wer im Februar die Prüfung bestanden hat, erhält damit die Option, die Zeit bis zum Start des Fachstudiums im Oktober zu überbrücken, denn gegenüber der Ausländerbehörde muss auch in dieser Zeit der Zweck des Aufenthalts in Deutschland geklärt sein. Diese Anforderung erfüllt das Einführungssemester. Ohne gültigen Aufenthaltstitel müssen die Absolventinnen und Absolventen bis zum Beginn des Fachstudiums ausreisen und ein Visum zur Wiedereinreise beantragen.

Inhalt

Das Einführungssemester findet von März bis Juli statt. Es beinhaltet eine vertiefte fachliche und sprachliche Studienvorbereitung. Dazu gehören:

  • Sprachtraining mit Orientierung auf die Fachsprache
  • Präsentationstechniken und Rhetorik
  • Besuch ausgewählter Vorlesungen des ersten Studienjahres entsprechend der Studienzulassung
  • Einführung in die Bibliotheksbenutzung
  • Angeleitetes Selbststudium (Mitschriften, Ausarbeitungen, Exzerpte)

Die Kursteilnehmer werden in den Studienalltag integriert, lernen die Hochschule und ihre zukünftige Fakultät kennen und bereiten sich dadurch intensiv auf das Studium vor. 

Auf eigene Initiative und Verantwortung kann im Fall der Zustimmung der Lehrenden bereits eine Prüfungsteilnahme erfolgen. Bestandene Prüfungen werden auf das Studium angerechnet, nicht bestandene Prüfungen jedoch auch. Die Entscheidung zu einer Prüfungsteilnahme ist daher in jedem Einzelfall sehr gut zu überlegen und sie erfolgt auf eigenes Risiko.

Teilnehmergebühr

Die Gebühr zur Teilnahme am Einführungssemester beträgt 300 Euro.

Für das Sommersemester 2021 wird diese Gebühr wegen coronabedingter Programmeinschränkungen auf 150€ reduziert.

Hinzu kommt der Semesterbeitrag von 95 Euro, der eine Voraussetzung für die Einschreibung an der Hochschule Mittweida ist. (Stand 12/2020)