Matching Funds

Programmbeschreibung

Im Rahmen des DAAD-Programms Matching-Funds kooperiert die Hochschule Mittweida mit Firmen und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland. Das Programm dient der Einwerbung von Stipendien für ausländische Studierende. Die von der Hochschule Mittweida eingeworbenen Spendenbeträge werden durch den DAAD verdoppelt und dem Auslandsamt der Hochschule zur Weitergabe an ausländische Studenten bereitgestellt. Auf diese Weise bildet die Hochschule mit den Firmen und dem DAAD ein Sponsorennetzwerk zur Vergabe von Stipendien.

Durch die Hochschule Mittweida werden auf diese Weise gezielt Partnerschaften mit ausländischen Hochschulen gefördert. Somit werden diese Mittel solchen Studierenden zur Verfügung gestellt, die über eine Hochschulkooperation als Austausch- und Doppelprogrammstudent nach Mittweida kommen. Das Programm trug in den letzten Jahren erfolgreich zur Profilierung dieser Hochschulpartnerschaften bei. Es ist ein wichtiges Marketinginstrument der Hochschule Mittweida.

Einreichungsschluss ist jedes Jahr Ende Oktober, der Zuwendungsvertrag  wird Anfang Januar ausgestellt. Er gilt für Stipendien, die zwischen dem 1.1. und 31.12. des Folgejahres ausgezahlt werden. Die Spenden können namentlich gewidmet sein oder frei sein für beliebige ausländische Studenten. Die Mittel dürfen ausschließlich nur für Stipendienzahlungen eingesetzt werden. Das Auslandsamt ist für die Antragstellung und Berichterstattung an den DAAD verantwortlich.

Spendenbeträge

Die Höhe der Spenden sollte sich an den durchschnittlichen Lebenshaltungskosten für das Studium in Mittweida orientieren. Sie werden durch das Auslandsamt wie folgt berechnet:Kosten des Aufenthalts. Die Hälfte der monatlich benötigten Kosten muss über eine Spende erbracht werden, die andere Hälfte stockt der DAAD auf. Die Dauer eines Semesters wird dabei mit 5 Monaten angesetzt. Der Betrag kann als Gesamtbetrag zur Verfügung gestellt werden oder durch das Auslandsamt aus mehreren kleineren Spenden verschiedener Sponsoren zusammengesetzt werden. Die Sponsoren können ihre Spende zur freien Verwendung durch das Auslandsamt der Hochschule Mittweida bereitstellen oder sie namentlich für konkrete Studenten oder ausgewählte Hochschulpartnerschaften im Ausland widmen. Der Matching-Funds-Stipendienvertrag ermöglicht den ausländischen Studierenden, von der Deutschen Botschaft im Heimatland eine Aufenthaltsbewilligung für den Studienaufenthalt in Deutschland zu bekommen.

Matching Funds

Seit 2001 wird die Hochschule jedes Jahr von deutschen und ausländischen Firmen sowie weiteren Partnern durch Spenden unterstützt, die in Form von Stipendien an ausländische Studierende weitergegeben wurden. Allen Sponsoren gilt dafür ein herzlicher Dank! 

Unsere Sponsoren ermöglichen jungen Menschen, mit einem Auslandsstudium eine große persönliche Herausforderung zu meistern und viel Lebenserfahrung zu gewinnen. Sie fördern zugleich die Verbundenheit junger Akademiker mit Deutschland und tragen damit perspektivisch zur Internationalisierung der deutschen Wirtschaft bei.

Wir bieten unseren Sponsoren die Möglichkeit, an dieser Stelle als Sponsor genannt zu werden. Alternativ stellen wir eine Spendenbescheinigung aus.

DAAD-Rahmenbedingungen zur Stipendienvergabe

Grundsätzlich können sowohl Studierende in grundständigen Studiengängen (Diplom, Magister, Bachelor) als auch in weiterführenden Studiengängen (z.B. Master) bzw. Doktoranden gefördert werden. Die Studierenden müssen für ein reguläres Studium mit dem Ziel einen der genannten Abschlüsse zu erwerben, eingeschrieben sein (Ausnahme: Kontaktstipendien). Die für STIBET-Stipendien geltenden Stipendienraten entsprechen den vom DAAD in seinen Programmen üblicherweise vergebenen Werten. Die Höhe der Stipendienraten ist vom Ausbildungsstand der zu fördernden Personen abhängig. Die vorgegebenen Raten geben Höchstsätze an, die nicht in jedem Fall ausgeschöpft werden müssen. Die Zahlung von Teilstipendien ist möglich. Darüber entscheidet die Hochschule.

Es gibt 4 Arten von Stipendien:

Studienabschluss-Stipendien: Voraussetzung für eine Förderung ist, dass die Studierenden und Doktoranden gute Leistungen erbracht haben und ein erfolgreicher Studienabschluss binnen eines Jahres zu erwarten ist. Studienabschlussbeihilfen sollen darüber hinaus ausländischen Studierenden und Doktoranden, die ohne eigenes Verschulden in Not geraten sind, durch finanzielle Unterstützung die Konzentration auf ihr Studium und den Studienabschluss ermöglichen. Das Studienabschluss-Stipendium kann für max. sechs Monate vergeben werden; eine Verlängerung bis max. 12 Monate ist in Ausnahmefällen möglich.

Stipendien für besonders engagierte Studierende und Doktoranden: Voraussetzung für eine Förderung ist auch hier, dass die Studierenden und Doktoranden gute Leistungen erbracht haben, sich aber darüber hinaus durch herausragendes Engagement im internationalen Kontext an ihrer Hochschule auszeichnen. Das Stipendium kann für 12 Monate vergeben werden, eine Verlängerung ist in Ausnahmefällen möglich.

Kontaktstipendien: Kontaktstipendien können nur an Studierende und Doktoranden von ausländischen Partnerhochschulen oder ausländischen Hochschulen, mit denen Partnerschaftsabkommen durchgeführt werden bzw. geplant sind, vergeben werden um ihre internationalen Partnerschaften zu stärken. So erhalten deutsche Austauschstudierende die Möglichkeit, sich ebenfalls an diesen ausländischen Partnerhochschulen oder ausländischen Hochschulen zu Studien-, Fortbildungs- und Forschungszwecken aufzuhalten. Darüber hinaus erfüllen Kontaktstipendien durch rückkehrende Studierende und Doktoranden eine für nachfolgende Studierende und Doktoranden wichtige Multiplikatoren-Funktion (Wissenstransfer). Das Stipendium kann für max. 12 Monate vergeben werden.

Treffen diese Stipendienarten nicht zu, kann die Hochschule Sonstige Matching-Funds-Stipendien vergeben.