PROMOS-Förderung

PROMOS = Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden - Jeder zweite Studierende soll einen Auslandsaufenthalt absolvieren. Das ist eine Zielvorgabe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, die der DAAD mit dem Programm PROMOS unterstützt. Die Hochschule Mittweida fördert daher nach den hier beschriebenen Kriterien weltweite Auslandsaufenthalte.

Über PROMOS können Studierende dafür landesspezifische Reisekostenpauschalen sowie monatliche Teilstipendien bekommen.

Gefördert werden folgende Mobilitäten:

Studien- und Forschungsstipendium

Gilt weltweit, aber im Erasmusraum (EU-Staaten, Norwegen, Island, Türkei, Lichtenstein) nur dann, wenn es keine Erasmuskooperation der HSMW mit dem gewünschten Partner gibt oder dort alle Plätze bereits vergeben sind oder wenn der Bewerber bereits die maximal mögliche Erasmusförderung nutzte.

Gilt für Studium
Gilt für Abschlussarbeiten an der Hochschule oder in einem Unternehmen, wenn der Aufenthalt durch die Anfertigung der Arbeit begründet ist und keine regulären Lehrveranstaltungen an einer Hochschule besucht werden. In Ausnahmefällen können auch Abschlussarbeiten gefördert werden, die weder an einer Hochschule noch in einem Unternehmen angefertigt werden, wenn die Fakultät dies uneingeschränkt unterstützt und ein detaillierter Zeitplan zur Erfolgskontrolle vorgelegt wird.
Es können neben Aufenthalten an Hochschulen auch auch Abschlussarbeiten in Unternehmen gefördert werden.
Bei kurzen Aufenthalten an Hochschulen kann auf die Immatrikulation verzichtet werden.

Studien-
gebühren-
zuschuss
möglich, jedoch nur in Verbindung
mit Teilstipen-
dium oder Reisekosten-
pauschale

Keine Förderung von Doktoranden

Aufenthaltsdauer:1-6 Monate

Praktika außerhalb der EU-Länder, Island, Norwegen, Türkei, Lichtenstein

Praktika sind auch
möglich
für Studierende,
die bereits ein Erasmuspraktikum absolviert haben
Praktika in den EU-Ländern, in Island, Norwegen, Türkei, Lichtenstein werden nur über das EU-Programm Erasmus+ gefördert.

Eine Ausnahme bilden die Fälle,
wo a) die maximale Erasmus+-förderung vom Bewerber schon ausgeschöpft wurde,

wenn b) es Erasmus+ gibt, dort aber bereits alle Plätze vergeben sind (dann ist eine Anfrage nach Platzerweiterung an den Partner zu stellen und dessen Antwort nachzuweisen) oder

wenn c) Erasmus+ beim Wunschpartner des Bewerbers nur für andere Fakultäten oder Mobilitäten vereinbart wurde

Praktika, für die spezielle Praktikumsprogramme des DAAD in Anspruch genommen werden, dürfen nicht gefördert werden (bei internationalen Organisationen, EU-Institutionen, Einrichtungen und Organisationen, die EU-Programme verwalten, Auslandsvertretungen Deutschlands, bei Deutschen Geisteswissenschaftlichen Instituten, Goethe-Instituten, dem Deutschen Archäologischen Institut sowie Deutschen Auslandsschulen)

Praktika mit Vermittlung über über IAESTE, AIESEC, bvmd, ZAD und ELSA können parallel über PROMOS gefördert werden.

Praktika können auch im Zeitraum zwischen Bachelorabschluss und Masterstudium gefördert werden, wenn eine Vorabzulassung oder ein ähnliches Dokument einer deutschen Hochschule vorliegt.
Keine Förderung
von
Doktoranden
Aufenthaltsdauer6 Wochen bis 6 Monate

Fachsprachkurse

beim Vorliegen von Grundkenntnissen

Mindestens 25 Wochenstunden müssen bestätigt werden
an staatlichen Hochschulen weltweit oder an etablierten Sprachinstituten

Kursgebührenpauschale möglich

Förderung von Doktoranden möglich

Aufenthaltsdauer3 Wochen bis 6 Monate
In Ausnahmefällen und wenn eine Vorzulaasung für den Master oder eine ähnliche Bindung an eine Hochschule vorliegt, können auch Fachsprachkurse nach dem Bachelorabschluss und vor Beginn des Masterstudiums gefördert werden.

Fachkurse (zum Beispiel Sommerkurse)

Fachkurse sind zum Beispiel Sommerkurse,
jedoch keine Vortrags- und Kongressteilnahmen

(alle Sprachen einschließlich Englisch)
an Hochschulen oder in wissenschaftlichen Organisationen weltweit

Kurs-
gebühren-
pauschale möglich

Förderung von Doktoranden möglich

Aufenthaltsdauer5 Tage bis 6 Wochen
In Ausnahmefällen und wenn eine Vorzulaasung für den Master oder eine ähnliche Bindung an eine Hochschule vorliegt, können auch Fachkurse nach dem Bachelorabschluss und vor Beginn des Masterstudiums gefördert werden.

Bewerbung

Antragsberechtigt sind deutsche Studierende und Doktoranden unserer Hochschule, wenn sie

- die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen oder
- Deutschen gemäß §8 Absatz 1 Ziffer 2ff., Absatz 2, 2a und 3 BAföG gleichgestellt sind (in diesem Zusammenhang gilt der Wortlaut des Gesetzes, zu finden unter: www.das-neue-bafoeg.de ) oder
- als nicht deutsche Studierende und Hochschulabsolventen in einem Studiengang an unserer Hochschule eingeschrieben sind mit dem Ziel, den Abschluss unserer Hochschule zu erreichen oder bei uns zu promovieren.

Jeder Bewerbung sollen ein Motivationsschreiben und sofern relevant ein Nachweis über den derzeitigen Stand der Sprachkenntnisse beigefügt sein. Grundsätzlich stehen die Fördermittel für alle Studiengänge und Fakultäten zur Verfügung. 

Das Auslandsamt fördert so viele Bewerber wie möglich. 

Es wird darauf geachtet, dass die Stipendiaten die Hochschule Mittweida im Ausland würdig vertreten.

Einzureichen sind folgende Unterlagen im Auslandsamt der Hochschule Mittweida. Bitte als pdf Dokument per email an mobility@hs-mittweida.de senden.

  • Bewerbungsformular
  • aktueller Notenauszug
  • Immatrikulationsbescheinigung
  • Motivationsschreiben und Sprachnachweis
  • Bestätigung der aufnehmenden Einrichtung

Bewerbungstermine:

  • für Aufenthalte im Sommersemester bis 15.2. 
  • für Aufenthalte im Wintersemester bis 15.6.

im Auslandsamt der Hochschule Mittweida. Bitte als pdf Dokument per email an mobility@hs-mittweida.de senden.

Gefördert werden Aufenthalte innerhalb des laufenden Kalenderjahres. PROMOS ist ein Förderprogramm nach dem Kalenderjahr, nicht nach dem Studienjahr. Wer sich für das Wintersemester bewirbt, kann in der Regel nur bis Dezember Fördermittel erhalten, für Januar und Februar des Folgejahres nur im Ausnahmefall.

Hauptauswahlkriterien

Das Auslandsamt erstellt eine Bewerberliste für das Programm PROMOS. Es werden die Bewerbungen berücksichtigt, die sich eindeutig einer der Fördermaßnahmen zuordnen lassen. Die Auswahl der Bewerber erfolgt nach folgenden Kriterien:

1. Akademische Leistungen

2. Sinnhaftigkeit des Aufenthalts im Bezug zum bisherigen Studium

3. Sprachliche Kompetenz

4. Aufenthalt an einer Partnereinrichtung

5. Aufenthalt an fremden Einrichtungen

6. Datum der Bewerbung

Alle Bewerber werden nach den beiden Auswahlsitzungen im Februar und im Juni über das Auswahlergebnis informiert. Alle Bewerber haben das Recht, sich beim Auslandsamt über die Gründe der Auswahlentscheidung zu informieren. Das Auslandsamt nimmt jederzeit konstruktive Vorschläge zum Auswahlverfahren im Programm PROMOS entgegen.

Ranking der Partnereinrichtungen

1. Osteuropa - Anreiz zum Aufenthalt

2. Lateinamerika - Ausbau der bestehenden Mobilität

3. Kanada - Partnerschaftsaufbau durch Entsendung von Studierenden

4. USA: Vermehrte akademische Studierendenmobilität

5. Kasachstan - Orientierung auf studentische Mobilität

6. Asien - Studienaufenthalte und Praktika initiieren

7. China - Türöffner für Praktika und Sprachkurse

8. Afrika - Anreiz zum Aufenthalt

9. EU-Raum - Überbrückung bis zur Installation neuer Partnerschaften

10. Sonstige Partnerschaften

Nachgeordnete Auswahlkriterien

Bewerber, die bereits eine Erasmusförderung erhalten haben, werden nachrangig gefördert.Grundsätzlich gilt in diesem Fall:

PROMOS ist möglich, wenn im Erasmus-Raum mit der Partnerhochschule kein Erasmus-Abkommen besteht oder das mit der Partnerhochschule vereinbarte Kontingent ausgeschöpft ist oder wenn ein weiterer Erasmus-Auslandsaufenthalt über Erasmus ausgeschlossen ist, da die dortige maximale Förderdauer erreicht wurde.

Studien- und Praktikaaufenthalte werden gegenüber Sprach- und Fachkursen bevorzugt gefördert.

Studien- und Wettbewerbsreisen werden nur dann gefördert, wenn die Mittel dafür ausreichen.

Eine Mehrfachförderung auch innerhalb des gleichen Kalenderjahres ist möglich, wenn es sich um verschiedene Maßnahmen handelt (Studium, Praktikum, Fachkurs oder Sprachkurs).

Für den Zweck des Studiums und Praktikums darf die Förderdauer für beide Maßnahmen zusammen 6 Monate nicht überschreiten. Zusätzlich über diese Zeit hinaus darf jedoch ein Sprachkurs und/oder ein Fachkurs gefördert werden.

Für die Auswahlentscheidung können weitere Kriterien herangezogen werden:

  • für Studienaufenthalte der Grad der Vorbereitung einschließlich
  • der Vorkenntnisse über die ausländische Hochschule,
  • insbesondere auch die Lehr- und Forschungsmöglichkeiten,
  • die außerfachliche Qualifikation und
  • allgemeine Persönlichkeitsmerkmale, wie z.B. das Engagement in der akademischen Selbstverwaltung, in hochschulpolitischen Belangen, die Fähigkeit zur Kommunikation und Interaktion über die Grenzen des eigenen fachlichen Horizontes hinaus sowie
  • weitere politische, soziale, kulturelle Interessen und entsprechendes Engagement.

Bei einer Förderung von Praktikaaufenthalten ist eine Bestätigung des Praktikums- oder Arbeitgebers bzw. der von beiden unterschriebene Praktikantenvertrag erforderlich, woraus die Art der Tätigkeit, die Praktikumsdauer und ggfs. das Praktikumsentgelt ersichtlich sind.

DAAD-Individualstipendien dürfen nicht gleichzeitig mit PROMOS-Stipendien genutzt werden. Das Auslandsamt ist vor Förderbeginn über solche Stipendien zu informieren wie auch in dem Fall, wenn ein PROMOS-Stipendiat im Ausland eine vergütete Tätigkeit aufnehmen möchte. Diese darf den Zweck des Auslandsaufenthalts nicht gefährden. Auch die Empfänger eines Deutschlandstipendiums sind von der PROMOS-Förderung ausgeschlossen.

Förderbetrag

Die Höhe der Förderpauschalen wird vom DAAD jährlich neu bestimmt. Die Höhe des konkreten Zuschusses pro Teilnehmer wird vom Auslandsamt festgelegt und ist von der Zahl der Bewerber und den vom DAAD bewilligten Mitteln abhängig. In der Regel kann aus diesem Grund immer nur ein Teil der maximal möglichen Summe ausgezahlt werden.

Eine Förderung ist nur möglich, wenn das Auswärtige Amt für die Region keine Reisewarnung ausgesprochen hat. Geschieht das nach Beginn des Aufenthalts, muss die Förderung gestoppt und die Teilnehmer zur Ausreise aufgefordert werden.

Innerhalb eines Studienabschnitts (Bachelor oder Master oder Diplom) kann man maximal 6 Monate gefördert werden plus Förderung in einem Sprachkurs. Dieser Zeitraum kann mehrere Fördermaßnahmen beinhalten (Studium, Praktikum, Sprachkurs, Fachkurs). Innerhalb eines neuen Studienabschnitts kann man erneut bis zu 6 Monaten gefördert werden sowie zusätzlich auch für einen Sprachkurs.

Versicherung

Stipendiaten können für den Auslandsaufenthalt die Gruppenversicherung des DAAD nutzen. Info und Antrag per Mail: Versicherungsstelle@daad.de.