Bolognaprozess

Europäischer Hochschulraum - Instrumente

Der Gedanke zur Schaffung eines Europäischen Hochschulraums geht auf eine Tagung der europäischen Bildungsminister in Bologna in Italien zurück - darum heißt der Prozess zur Ausgestaltung dieses Hochschulraums Bolognaprozess.Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union gestalten den Europäischen Hochschulraum durch verschiedene Instrumente, die internationale Mobilität und die Anerkennung von im Ausland erworbenen Studienleistungen unterstützen. Dazu gehören die Lissabonner Konvention, das ECTS-System und das Diploma Supplement.

ECTS-System

Die Anerkennung von Studienleistungen und Diplomen ist eine Voraussetzung für die Schaffung eines europäischen Bildungsraums, in dem sich Studierende und Lehrende frei bewegen können. In diesem Sinne wurde 1989 im Rahmen eines Pilotprojekts des Erasmus-Programms das Europäische System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS - European Credit Transfer System) entwickelt. Mit Hilfe der für das ECTS gemeinsam vereinbarten Bewertungsmittel (Anrechnungspunkte und Noten) können die Hochschulen die im Ausland erbrachten Studienleistungen wesentlich leichter anerkennen.

ECTS User Guide in Deutsch

Lissabonner Konvention

1997 wurde die vom Europarat und der UNESCO entwickelte Konvention verabschiedet und 2007 von Deutschland ratifiziert. Die Lissabon-Konvention, amtlich Übereinkommen über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region, ist ein völkerrechtlicher Vertrag des Europarates und der UNESCO über die Anerkennung von hochschulischen Qualifikationen aus allen Ländern des Geltungsbereichs aus dem Jahr 1997.

Im Ausland erbrachte Studienleistungen müssen anerkannt werden, sofern die Hochschule nicht beweisen kann, dass ein substanzieller Unterschied besteht. Dies gilt nicht nur für Studienabschlüsse, sondern auch für Teilleistungen. Der Student ist verpflichtet, zur Beurteilung ausreichend Informationen zur Verfügung zu stellen. Seine Gasthochschule ist verpflichtet, ihm diese Informationen zur Verfügung zu stellen. Wird die Anerkennung versagt oder erfolgt keine Entscheidung können Rechtsmittel eingelegt werden.

Eine in einem Vertragsstaat erteilte Hochschulzugangsberechtigung wird in allen Vertragsstaaten anerkannt. In einem Vertragsstaat vergebene Hochschulabschlüsse werden in allen Vertragsstaaten anerkannt.

Die vollständige Vereinbarung finden Sie hier: http://www2.fzs.de/uploads/lissabonkonvention.pdf

Diploma Supplement

Das "Diploma Supplement" (DS) ist ein Text mit einheitlichen Angaben zur Beschreibung von Hochschulabschlüssen (Grade, Zertifikate, Prüfungen; allgemein, engl.: "Diploma") und damit verbundener Qualifikationen, der offiziellen Dokumenten über Hochschulabschlüsse (Verleihungs- oder Abschlussurkunden, Zeugnissen) als ergänzende Informationen beigefügt werden soll. Die erworbene Qualifikation (der Studiengang) soll so beschrieben sein, dass ihre Bewertung zum Zwecke der Einstellung oder des weiterführenden Studiums im In- und Ausland möglich ist.