Studentischer Beitrag für russische Wissenschaftszeitschrift

Freitag 31. August 2018, 15:08

Zwei Studierende der Fakultät Soziale Abeit, Uta Sandhop und Jenny Braun, haben eine wissenschaftliche Arbeit zum Thema "Soziale Arbeit weltweit: Große Erwartungen und gedämpfte Zuversicht" verfasst. Darin analysieren sie Chancen und Risiken einer über Landesgrenzen hinaus wirkenden sozialen Arbeit. Als Beispiele stützen sie sich auf Teilnehmeraussagen einer Konferenz, die sich 2012 in Stockholm mit der Internationalisierung der sozialen Arbeit beschäftigte.

Ihr Beitrag wurde zur Vertiefung der Fakultätspartnerschaft mit der Volga State University of Technology in Russland genutzt. Er wurde zur Publikation im wissenschaftlichem Journal der dortigen Fakultät für soziale Technologien eingereicht und veröffentlicht.

Das ist eine Art der Zusammenarbeit, die bereits mehrfach erprobt wurde. Die Leser dieses Fachblatts gewinnen dadurch Einblick in die Qualifikation unserer Studierenden und können sich mit deren Meinungen auseinandersetzen. Wiederholt wurden auch Beiträge unseres Lehrpersonals publiziert.

Der Dekan der russischen Fakultät, Prof. Vladimir Schalaev, legt auf diese Art internationaler Kooperation sehr viel Wert. Fachlicher Austausch ist ein wesentliches Element zur Verständigung und Weiterentwicklung der Partnerschaft. Daher wird erneut angestrebt, dass Studierende, aber auch Personal der Hochschule Mittweida an den jährlich im Dezember und Mai stattfindenden Konferenzen in der russischen Partnerstadt Joschkar-Ola teilnehmen.

Diese Fakultätspartnerschaft besteht bereits 2007. Seit 2018 ist die VSUT so wie wir auch am internationalen Lehrprojekt Crossing Borders beteiligt. Für dieses Netzwerk aus weiteren Hochschulen in den Niederlanden, Norwegen und den USA ergibt sich dadurch erstmals eine "russische Perspektive" auf das gemeinsame Lehrmodul. Alle Seiten sehen dem Lehrprojekt des Wintersemesters 2018/19 daher mit großer Erwartung entgegen. Auch hierbei sind auf allen Seiten sehr aktiv Studierende einbezogen.

Von: International Office