Boom in Klausenburg - Angebot zur Mobilität

Dienstag 30. Januar 2018, 11:31

Hauptgebäude der Universität (Foto Klaus Dohmen)

Am 30.1.2018 besuchte Dr. Christian Sacarea die Hochschule. Er kommt von der Babes-Bolyai-Universität in der Stadt Klausenburg (Cluj Napoca) in Rumänien. Dort leitet er an der Fakultät für Mathematik und Informatik die deutschsprachigen Studienprogramme der Lehrgruppe Informatik. Er ist zugleich Vizepräsident des Senats der Universität.

 

Der Bachelor in Informatik wird neben Rumänisch, Ungarisch und Englisch auch in Deutsch unterrichtet. Für diesen Studiengang gibt es eine große Nachfrage - es gibt wesentlich mehr Bewerber als Plätze. Die Universität ist die größte in Rumänien, sehr angesehen und international sehr vernetzt. Etwa jeder 10. Einwohner in Klausenburg arbeitet zudem in der IT-Branche. Es gibt sehr viele IT-Firmen, Klausenburg wird daher in Rumänien auch als Silicon Valley des Ostens bezeichnet. Eingerichtet wurde der Studiengang erst vor wenigen Jahren durch die starke Nachfrage aus der Industrie.

Das bietet für unsere Studierenden die Chance, dort einen ERASMUS+-Auslandsaufenthalt zu absolvieren. Sie können auf Deutsch studieren oder ein Praktikum in einer deutschsprachigen Firma absolvieren. Das Auslandsamt bietet dazu Beratung an.

Es gibt zugleich mehrere englischsprachige Master in der Informatik. Somit könnten unsere Informatik-Absolventen ein Masterstudium in Klausenburg anschließen. Es gibt auch sehr gute Möglichkeiten zur Promotion. 

Auch für Studierende unseres Masters in Cybercrime/Cybersecurity dürften sich in Klausenburg Module in Englisch finden, die ein Auslandsstudium möglich machen.

Allein an der Babes-Bolyai-Universität studieren rund 45.000 Studierende. In Klausenburg gibt es insgesamt 8 Universitäten. Das Bild der Stadt ist daher stark von jungen Leuten geprägt. Es gibt eine sehr dynamische Kulturszene, viele Klubs und Bars. Die Stadt durchlebt gegenwärtig einen Boom in ihrer Entwicklung. Sie liegt in Siebenbürgen und wurde von deutschen Siedlern gegründet. Es gibt daher in Klausenburg und Umgebung zugleich vielfältige Bezüge zu Deutschland zu entdecken. Man kann Ausflüge in die Karpaten unternehmen. Dort hat die Universität ein Weiterbildungszentrum, wo sich Workshops organisieren lassen.

Die Fakultät Computer- und Biowissenschaften mit Prof. Klaus Dohmen als Ansprechpartner sowie die Fakulktät Medien kooperieren seit vielen Jahren erfolgreich mit der Babes-Bolyai-Universität. Ein Ausbau dieser Kontakte wird von beiden Seiten gewünscht. Anfragen und Ideen nimmt das Auslandsamt gern entgegen.

Im Stadtzentrum von Klausenburg
(Foto von Klaus Dohmen)

Von: International Office