Kodex für Hochschulprojekte im Ausland

Die Hochschule Mittweida ist dem Kodex für deutsche Hochschulprojekte im Ausland beigetreten. (Rektoratsbeschluss vom 27.3.2018)

Dieser Kodex wurde vom Deutschen Akademischen Austauschdienst in Zusammenarbeit mit der Hochschulrektorenkonferenz erarbeitet. Er enthält akademische und ethische Minimalanforderungen an Kooperationsprojekte mit internationalen Partnerhochschulen. Das betrifft zum Beispiel den Export von Studienangeboten ins Ausland oder den Aufbau von Fakultäten an ausländischen Hochschulen. Diese Anforderungen müssen sowohl von der deutschen Seite als auch von den Partnern eingehalten werden. Somit ist der Kodex ein Instrument zur Qualitätssicherung für den Export deutscher Hochschulbildung.

Ein Beispiel für die Anwendung des Kodex in den internationalen Beziehungen der Hochschule bildet die Deutsch-Kasachische Universität in Almaty. Hier ist die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen beteiligt. Über ein Konsortium deutscher Hochschulen wurden mehrere Studiengänge nach Almaty exportiert und die Partner ermöglichen in Form von Doppelabschlüssen länderübergreifende Mobilität und Abschlüsse.

Ein weiteres Beispiel ist der englischsprachige Master Industrial Management - Innovation and Business Expansion, den die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen an die Belarussische Staatliche Universität nach Minsk exportiert hat. Dieser Master ist ein gemeinsames Studienangebot mit einem obligatorischen Auslandsaufenthalt. Er wurde mit Unterstützung des DAAD im Projekt Fachpraxispartnerschaften "JOIN IM" entwickelt.

Über das DAAD-Projekt "IBE" der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen wird dieses Studienmodell gegenwärtig auch an die Technische Universität Gabrovo (Link zum Doppelprogramm) nach Bulgarien und an die Russische Universität für Transport nach Moskau (Link zum Doppelprogramm) exportiert.